Velobiz: "Digital self-optimization"

Expressing immense gratitude to the team at Velobiz for featuring Smart Cyclo (now Darefore)! We’re honored by the recognition and thankful for the opportunity to showcase our innovative cycling performance platform. We remain committed to revolutionizing cycling experiences through data-driven insights and cutting-edge technology.

You can read the article at Velobiz, or below, in German or English

Digitale Selbstoptimierung

Smart Cyclo nennt Panayiotis Kyriakou seine Entwicklung. Sie soll, in Verbindung mit vielen verschiedenen Messdaten, die optimale, persönliche Leistungsspitze auf dem Rad ermitteln helfen. Herzstück ist dabei ein Gyroskop-Sensor an einem Brustgurt. Anders als der klassische Pulsmesser wird dieser Sensor am Rücken getragen. Er soll zuverlässig und genau die Haltung dokumentieren, die der Rücken des Fahrers beim Training im Detail eingenommen hat. Das Gyroskop erfüllt also unter anderem die Funktion eines Winkelmessers. Klar: je flacher die Haltung, desto aerodynamischer. Und damit – bis zu einem gewissen Grad – auch umso effizienter und schneller. In Zusammenspiel mit vielen anderen Daten, die Rennradfahrer ohnehin oft festhalten wie Puls, Pedaldruck und -frequenz, Zeit, Kilometerleistung etc. lässt sich anhand von vorher festgelegten Parametern – hier hat der Mitgründer und Mario Kyriakou seine Stärken – genau definieren, welche Körperhaltung, Stichwort: Aerodynamik, man für welche Strecke und welche zu erreichende Zeit braucht. Dass dies einen ganzen Wust an digitalen Daten voraussetzt, ist einleuchtend. Smart Cyclo managt das mit einer Handy-App, einer Webplattform und „intelligenten Sensoren“ wie dem Gyroskop.

So können alle Fahrtdaten mit der App und in Zusammenspiel mit einem Bike-Computer gespeichert werden und dann in die Plattform eingelesen werden, ähnlich wie das schon lange auf Plattformen wie Strava gemacht wird. Neu ist aber die sehr detaillierte Auswertung der Daten, vor allem in Bezug auf die Sitzhaltung des Fahrers. Außerdem können sowohl Indoor- als auch Outdoor-Fahrten gemessen und ausgewertet werden. Bei Letzteren ist es möglich, über die Karten- und GPS-Daten die Steigungen und Gefälle auf der Route mit einzuberechnen.

Digital self-optimization

Panayiotis Kyriakou calls his development Smart Cyclo. In conjunction with many different measurement data, it is intended to help determine the optimal personal performance peak on the bike. The heart of this is a gyroscope sensor on a chest strap. Unlike the classic heart rate monitor, this sensor is worn on the back. It should reliably and precisely document the position that the driver’s back assumed during training in detail. The gyroscope therefore fulfills, among other things, the function of a protractor. Of course: the flatter the posture, the more aerodynamic. And therefore – to a certain extent – ​​all the more efficient and faster. In conjunction with many other data that racing cyclists often record anyway, such as pulse, pedal pressure and frequency, time, mileage, etc., it is possible to define exactly which body position, keyword, based on predetermined parameters – this is where the co-founder and Mario Kyriakou has his strengths : Aerodynamics, which distance you need to travel and how long it takes to reach it. It is obvious that this requires a whole mass of digital data. Smart Cyclo manages this with a mobile app, a web platform and “smart sensors” such as the gyroscope.

This means that all ride data can be saved using the app and in conjunction with a bike computer and then read into the platform, similar to what has long been done on platforms like Strava. What is new, however, is the very detailed evaluation of the data, especially with regard to the driver’s sitting posture. In addition, both indoor and outdoor trips can be measured and evaluated. With the latter, it is possible to calculate the inclines and descents on the route using the map and GPS data.

0
    Your Cart
    Your cart is emptyReturn to Shop